Deutsch (DE-CH-AT)English (United Kingdom)
Delphintherapie
Die Delphintherapie ist eine integrative Behandlungsmethode, d.h. eine Kombination aus Therapie (im herkömmlichen Sinne wie Sprachtherapie, Physiotherapie, etc.) und der Interaktion mit den Delphinen im Wasser. Die Therapie ist individuell auf die Bedürfnisse des behinderten Kindes ausgerichtet.

Es gibt zahlreiche Erfahrungsberichte, die die Erfolge einer delphingestützten Therapie, dokumentieren. Vor allem die persönlichen Erfahrungsberichte von Eltern, die über die kleinen Wunder und Fortschritte ihrer Kinder berichteten, haben mich dazu bewogen, Noah eine solche Delphintherapie ermöglichen zu wollen.

Unserer ehemalige Ergotherapeutin berichtete bereits vor drei Jahren begeistert von dem CDTC (Curacao Dolphin Therapy Centre) in Curacao, wo sie ein Praktikum gemacht hatte. Sie meinte, dass sie sich eine Delphintherapie für Noah „in ein paar Jahren, wenn er etwas älter ist“ dort gut vorstellen könnte.
Nun, „in ein paar Jahren“ ist heute und so habe ich Noah für das kommende Jahr (Sommer 2010) im Delphintherapie-Zentrum angemeldet.  

Die Therapie erfolgt über einen Zeitraum von zwei Wochen, in denen zehn Therapietage mit jeweils 2stündigen Therapien mit den Delphinen stattfinden. Die Therapieziele werden individuell festgelegt (Verbesserung der kognitiven Fähigkeiten, Sprachanbahnung, Selbstvertrauen, etc). Für Noah werden die therapeutischen Ziele unter anderem im Bereich der Sprach- und Sprechfähigkeit liegen und darin, seine cerebral-bedingten Bewegungsstörung zu lösen.

Leider werden die Kosten für die Therapie von den Krankenkassen nicht übernommen und es ist mir nicht möglich den Betrag von 7.350 US $ plus Flug-/Unterkunftskosten alleine aufzubringen.

Deshalb möchte ich diesen Weg gehen und um Unterstützung bitten, damit Noah das erste Mal zu den Delphinen fliegen kann.

Weitere Informationen zur Delphintherapie im CDTC unter
www.curacaodolphintherapy.com
 

© Noah Brand & Familie | realisiert durch ausbelichtet.de
English Version by Christina Heger in cooperation with Tom Muirhead, Paul Strikwerda and Floriane Ballige